„So einfach geht das nicht. Dann ist Europa zerstört.“

Sie hat es schon wieder getan! Angela Merkel, die heilige Mutter der Grenzenlosigkeit schützt uns Europäer vor unseren eigenen Grenzen. Viel schlimmer als mittelalterliche Hävelmann-Invasoren sind natürlich die Mauern und Grenzzäune zwischen den europäischen Völkern. Das weiß niemand so gut wie unser DDR-Muttchen Angela, die übrigens recht privilegiert war und zu Mauer-Zeiten problemlos in den Westen reisen durfte.

Daß Merkel mittlerweile schon ein bißchen desolat im Kopf ist, merkt man vor allem an ihren jüngsten Äußerungen auf dem Landesparteitag der CDU in Mecklenburg-Vorpommern:

Merkel betonte noch einmal, wie wichtig es sei, die freien Grenzen innerhalb der EU zu bewahren. Scheitere dies, hätte das Folgen für den EU-Binnenmarkt und die gemeinsame Währung.

Ganz schlimme Folgen hätten wir zu gewärtigen, denn die Flüchtlinge kosten Deutschland nur 50 Milliarden pro Jahr, und die Bürger verlieren ein bißchen das Vertrauen in den Staat. Hunderte Frauen werden von armen Schutzsuchenden belästigt und vergewaltigt – alles für die europäische Idee! Hatte nicht der Südländer Zeus die arme Europa schon vergewaltigt?

Wirklich panne werden Merkels Verlautbarungen aber hier:

Angesichts neuer Flüchtlingswege von Libyen über das Mittelmeer hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor neuen Abschottungstendenzen gewarnt und mehr Solidarität in Europa gefordert. Noch vor kurzem seien in kurzer Zeit 50.000 Menschen an der mazedonisch-griechischen Grenze angelangt. „Wenn das ganze jetzt über Libyen und Italien kommt, zu sagen, wir schließen einfach den Brenner, so einfach geht das nicht. Dann ist Europa zerstört“

Halten wir unserer „Kanzlerin“ zugute, daß sie diesen Satz symbolisch und mit „Europa“ die Freizügigkeit meint. Nichtsdestotrotz scheint diese Möchtegern-Regierungschefin völlig der Realität entrückt, denn nicht wenige Deutsche dürften starke Sympathien für ein Österreich haben, das den Brenner schließt und damit „Europa zerstört“.

Noch ein schönes Zitat von Mutti:

Eine wichtige Aufgabe bleibe der Schutz der Außengrenzen. „Schaffen wir es, unsere Außengrenze zu schützen, dann können wir auch unsere Reisefreiheit erhalten und uns weiter frei bewegen innerhalb des Schengenraums“

Die DDR-Biografie merkt man Merkel an. Kanzler- und Bundespräsidentenamt sind aber nicht dazu da, um Neurosen und Komplexe zu inszenieren. Jedem, der dieses Zitat liest, muß klar sein, daß diese Frau mittlerweile im Delirium schwebt, denn die Reisefreiheit bleibt ja erhalten – auch wenn nun vielleicht öfter mal kontrolliert wird.

Und zu guter Letzt:

Ziel müsse bleiben, in Europa zu einer „vernünftigen Solidarität“ zu finden, auch wenn dies länger dauere als zunächst gedacht. Zudem gelte es, die Zusammenarbeit mit Ländern am Rande der Krisenregionen zu verbessern. Mit einer intensiveren Entwicklungshilfe und der Übernahme humanitärer Aufgaben solle erreicht werden, dass Menschen „nicht mehr den Anreiz haben zu kommen“, sie in der Nähe ihrer Heimat bleiben können und sich nicht mehr in die Hände von Schleppern begeben. Viele hundert Menschen seien seit Jahresbeginn auf der Flucht über das Meer ertrunken. „Da können wir nicht einfach zugucken und sagen, die Schlepper haben die Möglichkeit, alles zu tun, und wir schotten uns dann einfach ab“

Ich will mir nicht anmaßen, alles besser zu wissen, aber ich habe schon viele „Mitbürgerinnen und Mitbürger“ den Gedanken formulieren gehört, daß mit einer ordentlichen Abschottung das Schleppergeschäft viel eher unterbunden werden könnte. Es sind doch die offenen Grenzen, falschen Hoffnungen und die Refugee-Romantiker, die die vielen Invasoren anlocken.

Mir scheint, daß Merkel insbesondere mit ihren Selfie-Sessions, ihrer Politik der offenen Grenzen und ihrer naiven Refugees-Welcome-Rhetorik indirekt für sehr viele Tote im Mittelmeer verantwortlich ist. Denn sie versteht die Psychologie der Flüchtlinge nicht, die ganz überwiegend nicht vor unmittelbaren Gefahren fliehen, sondern sich vor allem ökonomische Chancen in Deutschland erhoffen. Merkel muß offenbar eine extrem schlichte und naive Person sein.

Ist es denn so schwierig zu verstehen, daß die Flüchtlinge nicht mehr den riskanten Weg über das Mittelmeer wählen werden, wenn sie begriffen haben, daß sie hier keine Arbeit bekommen, sondern in Turnhallen mit Christen leben müssen? Wenn sie sehen, daß die europäischen Länder ihre Grenzen dicht machen? Wenn Merkel ihre dümmlichen Selfie-Sessions unterlassen hätte?

Ist es so verwegen, auf diese Weise den Flüchtlingsstrom und die vielen Toten im Mittelmeer reduzieren zu wollen?

Lassen wir abschließend noch zwei Kommentatoren unter dem zitierten „Focus“-Artikel zu Wort kommen, die recht repräsentativ für Volkes Meinung sind:

Warum soll es nicht möglich sein, „Flüchtlinge“ am Brenner aufzuhalten, europäischer Staatsbürger jedoch nicht? Warum soll das Europa zerstören? Diese Frau faselt in Sachen Europa sinnlos ihr Mantra runter ohne auch nur im geringsten Beweise vorzulegen. Hat sie das überhaupt schon mal?

Und noch einer von mittlerweile 567 (!) Kommentaren:

Völlig merkbefreit. Nach „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa.“ nun der neueste Apokalyptikquatsch von Mutti. Glaubt noch irgendjemand diesen Käse? Liebe Frau Merkel, auch wenn Europa wirklich „scheitern“ würde, wäre das zu verschmerzen. Ihre Realitätsferne hingegen verursacht mir mittlerweile körperliche Schmerzen.

„Wir müssen in Europa lernen, unsere Außengrenzen zu schützen und selbst zu entscheiden, wer zu uns kommen kann.“

Das soll wohl ein schlechter Witz sein. Unsere Kanzlerin hat jetzt also gelernt, daß wir selbst unsere Grenzen schützen müssen und bestimmen wollen, wer hierher kommt. Wer in Europa muß das eigentlich lernen? Mazedonien, Österreich? Oder doch nur Deutschland?

Die CDU blockiert übrigens seit Jahrzehnten ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild, mit dem man gezielt je nach wirtschaftlicher Lage die Arbeitsmigration nach Deutschland steuern könnte.

Noch bis vor kurzem kritisierte Merkel Österreich dafür, daß es seine Grenzen geschlossen und eine Obergrenze für Flüchtlinge eingeführt habe. Sie kritisiert unser Nachbarland dafür, daß es selbst entscheidet, wen es aufnehmen möchte.

Das ist unsere Kanzlerin, die sich offenbar der Ideologie der offenen innereuropäischen Grenzen verschrieben hat. Grenzschutz und Migrationssteuerung sind für Merkel also nur dann okay, wenn man sich in die Hände des Sultans aus Anatolien begibt, der ganz ungeniert auf syrische Flüchtlinge schießen läßt und für seine Dienste auch noch Milliarden kassiert.

„Ich habe zu lange hinter einem Zaun gelebt, als daß ich mir das noch einmal zurückwünsche.“

Die wahrhaftig grenzenlose Dummheit unserer Kanzlerin wurde einmal wieder deutlich, als sie sich im Oktober 2015 mit den Regierungschefs der Länder der Balkanroute traf. Im „Spiegel“ (4/16) steht dazu Folgendes:

Ende Oktober besucht sie in Brüssel einen Gipfel mit den Ländern, die auf der Balkanroute liegen, auf der die Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, der sein Land mit einem Stacheldrahtzaun sichern ließ, ist auch da. Er sieht und genießt Merkels Nöte. Er meldet sich zu Wort und sagt: „Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Deutschland einen Zaun baut, dann habe ich das Europa, das ich für richtig halte.“

Merkel schweigt erst einmal, so erinnert sich ein Teilnehmer der Runde. Erst später, nachdem sich ein paar andere Regierungschefs zu Wort gemeldet haben, sagt sie zu Orbán: „Ich habe lange genug hinter einem Zaun gelebt, als dass ich mir das noch einmal zurückwünsche.“ Merkel, das wird in der Flüchtlingskrise klar, hat den Mut gefunden, ihre Politik mit ihrer Biografie zu begründen. Sie will nicht mehr die Frau ohne Eigenschaften sein.

Merkel vergleicht hier also das Eingesperrtsein in einer Diktatur mit dem Schutz einer aufgeklärten, liberalen Demokratie vor der Invasion illegaler, antisemitischer, frauenfeindlicher, vormoderner Hävelmann-Flüchtlinge. So dumm muß man erst einmal sein. Merkel ist also schon derartig senil, daß sie gar nicht mehr weiß, wie das Leben in der DDR ablief und wozu der „Zaun“ dort eigentlich da war. Das schafft nur unsere Kanzlerin, die immer noch an die Ideologie des lupenreines Flüchtlings glaubt, die es ihr erlaubt, sich als couragierte Protestantin fühlen zu dürfen und damit dem Erziehungsdruck ihres Vaters gerecht zu werden.

Das Bild des gemeinen Flüchtlings ist hier natürlich etwas negativ und einseitig gezeichnet. Wahrliche Beklemmungsszustände verursacht es aber, daß Merkel und ihre Sekundanten es nicht fertig bringen, sich mal ein realistisches Bild der Leute zu machen, die eigentlich hierher kommen.

Das obige Zitat verdeutlicht auch den Autismus Merkels, in dem sie es sich mittlerweile eingerichtet hat. Die angeblich so intelligente Physikerin läßt sich zu einem völlig sinnfreien Vergleich hinreißen. Und dem angeblich so kritischen „Spiegel“ fällt dazu nichts Kritisches ein, vielmehr sekundiert er unterwürfig. Seine Artikel zur Flüchtlingskrise sind geprägt von einer Angst, bloß nicht „rechts“ sein zu dürfen, also einmal dezidiert die Kulissen des Guten und Rechtschaffenen zu hinterfragen, die die etablierten Parteien und Willkommenskulturschaffenden aufgebaut haben.

Einen ähnlich dümmlichen Kommentar wie den obigen hatte Merkel auch später noch einmal in Hamburg getätigt. Damals sagte sie:

Ja, es gab auch ein Leben vor der deutschen Einheit – da waren die Grenzen noch besser geschützt.

Dazu ist bereits alles gesagt worden auf „Angela merkelt“.

„Ich glaube, wir haben von Gastarbeitern ein wenig übernommen, daß man in Restaurants auch draußen sitzt.“

Angela Merkel hat mal wieder einen ihrer berühmten Angelizismen abgelassen. Das gleich folgende Zitat ist zwar schon etwas älter, aber auf dieser Internetseite geht es vor allem darum, Angela Merkel enzyklopädisch Herr zu werden.

Bundeskanzler und andere Politiker müssen ja häufig irgendwo auftreten und zu allerlei Anlässen etwas Sinnvolles erzählen. Hierfür gibt es dann Redenschreiber, die für den Kanzler so etwas wie eine schöne Kulisse aufbauen. Und der Kanzler oder Minister macht das dann auch alles brav mit.

Anfang Dezember 2015 sagte unsere weise Kanzlerin nun die folgenden Worte in Berlin anläßlich der Veranstaltung „60 Jahre Gastarbeiter in Deutschland“:

Wir müssen auch als diejenigen, deren Familien schon seit Jahrhunderten in Deutschland leben, lernen, daß Offenheit und Neugierde auf andere Kulturen uns doch nichts wegnehmen, sondern bereichern. Das heißt also, wir müssen Integration als Bereicherung sehen, die aber die Offenheit unserer Gesellschaft, in die man kommt, ebenso erfordert wie die Offenheit derer, die zu uns kommen. Aufeinander zugehen – das wünsche ich mir noch mehr in den nächsten 60 Jahren. Ich glaube, wir haben von Gastarbeitern ein wenig übernommen, dass man in Restaurants auch draußen sitzt.

Das sind schöne salbungsvolle Worte. Der letzte Satz ist freilich wohl improvisiert und offenbart ein weiteres Mal die geistige Schlichtheit unserer Kanzlerin. Eine Kanzlerin hat sicherlich viel zu tun und redet auch manchmal Stuß daher. Ich persönlich glaube aber, daß in dieser letzten Passage auch sehr die Unterwürfigkeit und die Selbstabwertung der Deutschen durchscheinen. Man wäre nicht zu solchen Sätzen fähig, wenn da nicht strukturell etwas kaputt wäre.

Dann fragt man sich natürlich, warum man auf eine Kultur neugierig sein und sie als „Bereicherung“ empfinden soll, die zutiefst inhumane Praktiken aufweist, mit Verachtung auf die hiesige Lebensweise schaut und in erheblichem Maße der Kriminalität neue Impulse verleiht.

Durch was wir nicht alles bereichert werden, die wir leider nur auf eine Geschichte und Kultur von 12 Jahren zurückblicken können. Alles außerhalb dieser 12 Jahre gerät schon mal in Vergessenheit und wird überblendet.

Auf besagter Veranstaltung gab Merkel auch noch folgende Worte von sich und meinte, daß es doch nicht schaden könne, mal wieder in die Bibel zu schauen, wenn man mit jemandem über den Koran sprechen wolle:

Wenn ich also … oder auch Sie … mit einem Imam über die Bibel, äh, den Koran sprechen will, und in die Bibel schaue… Sie wissen doch gar nicht, was im Ersten Korintherbrief oder auch in den Suren, oder?, meine Damen und Herren, da kann es doch nicht schaden, und das sage ich mit aller Entschlossenheit!

Wie schön, daß es den Islam gibt, der uns aufgeklärte Europäer mal wieder dazu ermuntert, die Bibel zur Hand zu nehmen. Was für eine Bereicherung.

Wenn Merkel wirklich möchte, daß insbesondere kulturell rückständige Migranten echte Deutsche werden, dann müßte sie ein viel affirmativeres und selbstbewußteres Verhältnis zur eigenen Nation haben. Ein solcher Bundeskanzler würde z.B. nicht solch ein beliebiges, subalternes Blabla wie oben von sich geben, sondern Tacheles reden. Er würde etwa den Juden sagen, daß sie hier willkommen sind, daß man sich über die „Wiederbejudung“ Deutschlands freut, daß aber die körperliche Unversehrtheit junger Juden bedeutend wichtiger ist als die religiöse Verblendung alter Juden. (Beschneidungsritual).

Ein kraftvoller Bundeskanzler, der intellektuell auf der Höhe ist, der etwas von sich und seinem Lande hält, würde sehr viel deutlichere Worte sprechen als Angela Merkel. Und er würde darauf hinweisen, daß wir Deutschen zu allererst lernen müßten, uns selbst als Bereicherung zu empfinden.

„Ja, es gab auch ein Leben vor der deutschen Einheit – da waren die Grenzen noch besser geschützt“

Die „Welt“ berichtet über eine Rede Angela Merkels anläßlich des Matthiae-Mahls, das alljährlich in Hamburg begangen wird und dieses Mal der Vorbereitung des G20-Gipfels 2017 in Hamburg diente. In ihrer Rede kommt Merkel auf die Flüchtlingsproblematik zu sprechen:

Es komme in diesen Tagen immer wieder vor, berichtete Merkel den fast 400 Gästen des Matthiae-Mahls, dass Menschen ihr sagten, „dass es auch ein Leben vor Schengen gegeben habe“, also vor der Öffnung der innereuropäischen Grenzen. Sie antworte diesen Menschen dann gerne: „Ja, es gab auch ein Leben vor der deutschen Einheit – da waren die Grenzen noch besser geschützt“.

Ein weiteres Mal beweist unsere Bundeskanzlerin hier also, wie sehr sie bereits der Realität entrückt und unfähig ist, sich selbst zu revidieren, einen Fehler einzugestehen. Denn sonst würde sie nicht zu solch abstrusen Vergleichen greifen.

Der Zustand der innereuropäischen Grenzen vor Schengen war ein legitimer. An diesen Grenzen wurde niemand erschossen. Jeder konnte hindurch, wenn er wollte. Es waren Grenzen zwischen verschiedenen Nationen. Die innerdeutsche Grenze war hingegen nahezu undurchdringlich und spaltete eine Nation. Ein strenges Schießbefehl-Regime herrschte dort.

Merkel tut hier also so, als hätten die Vereinbarungen von Schengen die Bedeutung einer nationalen Wiedervereinigung, als bedeuteten sie das Ende eines unmenschlichen Grenzregimes, als seien sie so unverzichtbar wie die Wiedervereinigung einer Nation. Merkel glorifiziert damit den gegenwärtigen Zustand ungesicherter Grenzen ungebührlich und verhindert damit einen rationaleren Umgang mit der Flüchtlingskrise. Wie Hans-Joachim Maaz unlängst feststellte, ist Merkel der Realität entrückt und glaubt, mit ihren sarkastischen Sprüchen im Recht zu sein, ein gutes Argument zu liefern.

Wie für Mächtige typisch glorifiziert sie ihr Handeln und stellt unpassende, heroisierende Vergleiche her.

Ihre Worte bilden auch ein Totschlagargument, nach dem Motto: Wenn ihr die Grenzen wieder schützen wollt, dann ist das so unmenschlich wie der Eiserne Vorhang. So spricht ein Mensch, der die Fähigkeit zur Selbstkritik und -reflexion verloren hat.

Hans-Joachim Maaz über Angela Merkel

Dies ist der erste Beitrag dieses neuen Blogs, das sich zum Ziel gesetzt hat, die schlimmsten verbalen Zumutungen und Entgleisungen Angela Merkels zu dokumentieren. Das Blog wird eher als Nachschlagewerk funktionieren denn als aktuelles Tagebuch.

Statt um geistige Fehlleistungen einer Kanzlerin soll es in diesem Artikel um ein ausgezeichnetes Interview gehen, daß der Tiefenpsychologe Hans-Joachim Maaz der „Huffington Post“ gegeben hatte und in dem er Merkel auf die Couch legt. Maaz wurde 1990 mit dem Buch „Der Gefühlsstau – ein Psychogramm der DDR“ bekannt, in welchem er mit den Verleugnungszuständen und Verlogenheiten der DDR-Gesellschaft abrechnete. In seinen folgenden Büchern, die sich mit der sich wiedervereinigenden deutschen Gesellschaft beschäftigten, verschob sich der Fokus zunehmend auf die Verleugnungszustände und Verlogenheiten der BRD-Gesellschaft, um es einmal etwas sarkastisch zu formulieren.

Hier nun die besten Statements aus dem Interview:

Mittlerweile ist es noch deutlich schlimmer geworden. Ich würde ihr Verhalten als vollkommen irrational bezeichnen, weil sie die realen Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise nicht zur Kenntnis nimmt.

Die Überforderung der Behörden, die Isolierung in Europa, die Spaltung der Gesellschaft, die Kritik aus der eigenen Partei – all das scheint sie nicht zu kümmern. Sie beharrt auf ihrem Standpunkt. Ihr Verhalten wird immer trotziger. Wie Merkel sich derzeit verhält – irrational und nicht einsichtig – lässt befürchten, dass sie den Bezug zur Realität verloren hat.

Über Merkels Narzißmus und Selbstüberschätzung:

Merkel wurde lange als mächtigste Frau der Welt bezeichnet. Ihre eigene Partei bewunderte sie, weil sie es gewagt hat, gegen Kohl aufzubegehren. Sie war die „Mutter der Nation“. Manche wollten ihr gar den Friedensnobelpreis geben.

All diese Einschätzungen beruhen nicht auf einer realen Führungsstärke oder einer Kompetenz von Merkel. Sie hat ganz lange keine schwierigen Entscheidungen getroffen. Sie war nie ein Leader, sie hat immer reagiert und nicht agiert. Das zeugt von Unsicherheit und einem Selbstwertdefizit, das es übrigens bei vielen Mächtigen gibt.

Das Problem ist: Man muss fürchten, dass Merkel selbst glaubt, sie sei die mächtigste Frau der Welt. Durch dieses künstlich aufgeblasene Selbstbild kommt eine sture Haltung zustande wie derzeit in der Flüchtlingskrise.

Warum lenkt Merkel nicht ein angesichts der umfassenden Kritik:

Psychotherapeuten sprechen in so einem Fall von seelischer Verpanzerung. Menschen, die eine tiefe innere Bedürftigkeit oder Not haben, müssen Kritik radikal aus der Wahrnehmung verdrängen. Man lässt keine Kritik von außen zu und man schottet sich auch von der Innenwahrnehmung und den eigenen Gefühlen ab.

Die Folge sind Gefühls- und Empathielosigkeit, um sich zu schützen. Ein Mensch, der weniger verpanzert ist, reagiert auf Kritik. Merkel aber bleibt stur bei ihrem „wir schaffen das“.

Und noch ein weiterer Begriff deutet auf eine Verpanzerung hin. Merkel verwendet sehr häufig das Wort alternativlos. Das ist natürlich Unsinn, denn es gibt keine Situation, die alternativlos ist. Dass sie das Wort benutzt, ist aber ein Hinweis auf ihr Seelenleben. Sie lässt keine Bedenken zu, es gibt keine Ambivalenz.

Wird Merkel ihre bisherige Position aufgeben oder zurücktreten:

Ich glaube es nicht. Der Vergleich ist vielleicht hart, aber mich erinnert Merkel gerade an Erich Honecker als er in das Flugzeug nach Chile steigt und zum Abschied die Rotfrontfaust erhebt. Zu sagen man irrt sich, stellt das ganze bisherige Leben in Frage. Das können Narzissten nicht.

Insgesamt ein sehr lesenswertes Gespräch, das noch einmal verbildlicht, wie sehr Merkel eigentlich überschätzt wird und was sie für eine fragwürdige Figur nicht nur in der Flüchtlingskrise machte.

Dies war mein erster Blogeintrag. Zukünftig wird es darum gehen, mittels Zitaten zu veranschaulichen, wie unreif diese Kanzlerin ist, wie opportunistisch und wie widersprüchlich manche ihrer Entscheidungen sind. Dies trifft sicherlich auf nicht wenige andere Kanzler oder Ministerpräsidenten zu. Es geht hier auch nicht darum, in besonderer Weise auf Merkel einzudreschen. Nur wird diese Frau eben maßlos überschätzt, viele ihrer Entscheidungen nur wenig infrage gestellt. Daher sollen hier auch die schon länger zurückliegenden Fehlleistungen der Kanzlerin dokumentiert und komprimiert werden, sodaß man einen prägnanteren Eindruck ihrer Inkompetenz erhält, als dies normalerweise meist möglich ist.